• Marcel Senn
  • Rechts- und Gesellschaftsphilosophie
  • Historische Fundamente der europäischen, nordamerikanischen, indischen sowie chinesischen Rechts- und Gesellschaftsphilosophie

  • Dike Verlag (in Kooperation mit Nomos Verlag, Baden-Baden)
  • 2. Auflage, Zürich/St. Gallen 2017
  • XX, 615 Seiten, gebunden

  • ISBN: 978-3-03751-873-1
  • Publikationsart: Einführung
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 88,00

   - ODER -    + Wunschliste





In seiner «Rechts- und Gesellschaftsphilosophie» legt der Zürcher Ordinarius Marcel Senn die historischen Fundamente einer mehr als zweieinhalbtausendjährigen Überlieferungsgeschichte rechtlicher und ethischer Konzepte dar, die von den bedeutendsten Denkern in Europa, Nordamerika, Indien und China entwickelt worden sind. 

Die vorliegende Darstellung zeichnet die unterschiedlichen Entwicklungen dieser Konzeptionen sowie deren Wirkungsgeschichten nach und arbeitet Zusammenhänge sowie Unterschiede der normativen Konzepte aufgrund ihrer jeweiligen historischen Rahmenbedingungen heraus, ohne sie einem aktualisierenden Verständnis oder – mit Blick auf Indien und China – einer eurozentrierten Sichtweise zu unterwerfen. Insbesondere zeigt das Buch die Bedeutung der ethischen Basisnormen auf, die das kulturell tragende Selbstverständnis einer Gesellschaft an sich ausmachen und die einem Individuum ermöglichen, eine persönliche Grundhaltung auszudrücken, die jeder Mensch für sich immer auch hat. Diese ethischen Basisnormen legen somit den Grund, auf welchem eine staatliche Rechtsordnung letztlich argumentativ und nicht einfach autoritativ beruht, würde sie sonst allein zufolge eines Zwangsmechanismus gelten können. Denn nach geltenden Normen richtig handeln schliesst nicht schon mit ein, dass man auch gerecht handelt. Deshalb muss das Ethos allen Handelns zunächst begriffen werden, gerecht und nicht bloss richtig oder erfolgsversprechend handeln zu wollen. Dadurch grenzt sich dieses Buch von einer rein positivistischen Rechtsaufassung ab und stellt stattdessen das autonome Denken selbst – die libertas philosophandi – über die Grundfragen des Rechts der Menschen und der Gesellschaft in den Mittelpunkt.

Die erste Auflage des Buches wurde bereits in der Volkrepublik China durch den Verlag der China University of Political Science and Law Press im Jahre 2016  in chinesischer Sprache herausgegeben. Die vorliegende Neuauflage ist sowohl im Lesetext als auch im Quellenteil gründlich überarbeitet und um rund 100 Seiten erweitert worden. Insbesondere ist im europäischen Teil der Übergang vom Spätmittelalter zur Neuzeit nun klarer herausgearbeitet; ferner wurden die Erörterungen zur nordamerikanischen und indischen Rechts- und Gesellschaftsphilosophie ergänzt und vertieft.