• Daniel Jositsch | Niklaus Schmid
  • Schweizerische Strafprozessordnung
  • Praxiskommentar

  • Dike Verlag
  • 3. Auflage, Zürich/St. Gallen 2017
  • ca. 1020 Seiten, gebunden

  • ISBN: 978-3-03751-943-1
  • Publikationsart: Kommentar
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: Vorbestellung
  • Dieses Buch erscheint im Dezember 2017

Preis: CHF 258,00

   - ODER -    + Wunschliste



«…Zur Hauptsache bietet der Kommentar eine Fülle von Einzellösungen und führt den durch die Artikel der neuen Gesetzgebung Irrenden auf den richtigen Pfad. Kaum eine Frage bleibt offen; nur selten sieht man eine andere Antwort näher liegend. Er verweist auf Nuancen, die dem mit den bisherigen Normen Vorbelasteten beim ersten Durchlesen des Gesetzes kaum auffallen....»

– Dr. iur. Marc Thommen, forumpoenale, 02/2010, S. 126


Der Praxiskommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung erfreut sich seit seiner 1. Auflage vor allem unter Praktikerinnen und Praktikern grosser Beliebtheit. Er erläutert die Bestimmungen der StPO konzis und betont dabei die inneren Zusammenhänge. Er stellt zudem die notwendigen Bezüge zu anderen wichtigen Gesetzen her, vorab zum StGB, BGG und StBOG. Eingearbeitet und kommentiert sind selbstverständlich die Gesetzesänderungen seit Inkrafttreten der StPO, so die Bestimmungen zur verdeckten Fahndung.
Der Praxiskommentar enthält umfassende Hinweise auf die Materialien, verzichtet jedoch auf das Zitieren von Literatur. Stattdessen wird zu Beginn jedes Artikels auf die entsprechenden Stellen in der 3. Auflage des «Handbuchs des schweizerischen Strafprozessrechts» der gleichen Autoren verwiesen. Dort werden die angesprochenen Themen in der Regel umfassender sowie mit umfangreicheren Verweisen auf die Literatur und die Judikatur behandelt.
Mit der vorliegenden 3. Auflage übernimmt Daniel Jositsch den Kommentar vom Begründer Niklaus Schmid. Das bewährte Konzept, dass der Praxiskommentar aus einer Feder stammt, bleibt damit unverändert. In der Neuauflage sind seit der Vorauflage erlassene Gesetzesänderungen eingearbeitet und kommentiert, und die Judikatur ist nachgeführt. Der Telegrammstil, der in der 2. Auflage aus Platzgründen gewählt wurde, ist zugunsten einer besseren Lesbarkeit wieder aufgegeben worden.