• Franco Taisch | Alexander Jungmeister | Nadja Fabrizio
  • Corporate Governance von Genossenschaftsunternehmen

  • Dike Verlag
  • 1. Auflage, Zürich/St. Gallen 2017
  • XIII, 198 Seiten, broschiert

  • ISBN: 978-3-03751-828-1
  • Publikationsart: Abhandlung
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 62,00

   - ODER -    + Wunschliste





In den letzten Jahren nimmt die Bedeutung der Corporate Governance-Thematik deutlich zu. Dennoch wird die Diskussion um allgemein gültige Corporate Governance-Grundsätze hauptsächlich anhand von (börsenkotierten) Aktiengesellschaften geführt und entsprechende Kodizes orientieren sich vor allem an diesen. Auf die spezifischen Besonderheiten anderer Unternehmensformen wird selten bis gar nicht eingegangen. Dabei sind diese essentiell und bedingen – namentlich was die Genossenschaft anbelangt – eine spezifische gestalterische Einfärbung der Corporate Governance.
Basierend auf einem transdisziplinären und multiplen Methodenansatz erarbeitet die vorliegende Monographie die spezifischen Anforderungen an eine moderne Corporate Governance für Genossenschaftsunternehmen. Die Erkenntnisse münden in das «Modell der integrierten Corporate Governance bei Genossenschaften», dessen Inhalte entlang des Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance skizziert werden. Die Monographie untersucht zudem, ob und inwiefern diese Corporate Governance-Anforderungen weiter differenziert werden müssten. Besonderes Augenmerk gilt hierbei den Herausforderungen für Unternehmen, die in Gruppenstrukturen eingebunden sind, und solchen, die sich aufgrund bestimmter Kriterien (z.B. Unternehmensgrösse) von kleineren, im Markt weniger exponierten Unternehmen abheben.
Die erarbeiteten Erkenntnisse können Genossenschaftsunternehmen als Leitlinien zur Erarbeitung bzw. Ergänzung der eigenen, genossenschaftlichen Corporate Governance dienen, sie können aber auch Basis für die Erarbeitung von Empfehlungen für eine standardisierte Corporate Governance für Genossenschaftsunternehmen sein und schliesslich Gedankenanstoss zu einer generell differenzierten Corporate Governance bilden.