«Der Kommentar von Dike hat einen erkennbaren Bezug zur Gerichtspraxis»

Christian Fraefel, plädoyer 5/16, S. 51.


Vor fünf Jahren, am 1. Januar 2011, hat die Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO) die 26 kantonalen Zivilprozessgesetze abgelöst. Die erste Auflage des DIKE-Kommentars zur ZPO ist von Gerichten, Anwaltschaft und Lehre gut aufgenommen worden; in den Gerichtsentscheidungen und in der neu erschienenen Literatur wird der Kommentar regelmässig als eine erste Referenz angeführt.

Diese Neuauflage des DIKE-Kommentars zur ZPO

- verarbeitet sorgfältig die seit Inkrafttreten ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichts und der Kantone

- berücksichtigt die seit 2011 geänderte Rechtslage (insbesondere auch die vielfältigen Gesetzesänderungen im Familienrecht und im Wirtschaftsrecht)

- setzt sich mit den in den anderen ZPO-Kommentaren und in der übrigen Literatur vertretenen Auffassungen auseinander

Wie schon die erste zeichnet sich auch die zweite Auflage aus durch

- die Fachkompetenz der Autorinnen und Autoren, die beruflich in der Justiz oder in der Advokatur tätig sind, aber auch regelmässig publizieren

- die klare Gliederung und Konzentration der Inhalte auf Ausführungen, die für die Anwendung des Gesetzes in der Praxis wichtig sind

- alternative Argumente und Lösungen für einen besseren Rechtsschutz in etlichen Auslegungs- und Lückenfüllungsfragen

- ein interessantes Preis-Leistungs- bzw. Preis-Umfangs-Verhältnis.