• Monika Roth
  • Compliance – Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung
  • Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien

  • Dike Verlag
  • 2. Auflage, Zürich/St. Gallen 2016
  • 395 Seiten, broschiert

  • ISBN: 978-3-03751-791-8
  • Publikationsart: Handbuch
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 88.00

   - ODER -    + Wunschliste



Zur 1. Auflage:

«…In diesem Sinne stellen die Ausführungen von Monika Roth ein beherztes Plädoyer für eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung dar, die das Ziel verfolgt, das Vertrauen aller Anspruchsgruppen in die Unternehmen und ihre Entscheidungsträger und somit in die Wirtschaft insgesamt zu stärken. Dank des interdisziplinären Ansatzes richtet sich die Monographie an eine breite Leserschaft und somit insbesondere auch an die Verantwortungsträger in Unternehmen.»
—Professor Dr. Claudia B. Wöhle, Compliance Praxis, 1/2011, S. 46

«…Roths Werk ist ein Muss für Verwaltungsräte und Manager. Aber auch wer keine Führungsverantwortung hat, findet spannende Passagen etwa jene über das strukturelle Opportunismus-Problem: ‚Kritische Einwände bei als fragwürdig empfundenen Vorgehensweisen und Geschäftspraktiken können unwillkommen und für die Karriere schädlich sein‘. Deshalb passe man sich in hierarchisch geprägten Unternehmen der herrschenden Moral an.»
Tagesanzeiger, 15. November 2010, S. 44

«…Die Autorin fasst auch das heisse Eisen der leider weit verbreiteten Wirtschaftsdelinquenz an, Kennzeichen eines illusionslos pragmatisch ausgerichteten Handbuchs: jeder Leser, der seine persönlichen Eigenheiten genau kennt, vermag in Monika Roths Buch checklistartig nachzukontrollieren, in welchen Punkten er sich nun vom «typischen Wirtschaftsdelinquenten» unterscheidet...»
—Peter Böckli, AJP 3/2011, S. 435

 


Das Handbuch zeigt ausführlich auf, wie die Bedeutung von Compliance zu verstehen ist und wie die Parameter der Umsetzung des Konzeptes aussehen.

Compliance als Verhaltenskonzept ist für alle Akteure der Wirtschaft ein MUSS. Das Verhaltenskonzept sowie das Pflichtenheft der Funktion Compliance Officer gelten für alle Branchen gleichermassen: Die internationalen Standards und Grundsätze des Finanzbereiches, der in diesen Fragen seit Jahren vorangeht, dienen als Vorbild. Diese gelten aber ebenso in der Industrie und im Handel. Unterschiedlich sind höchstens die Schwergewichte in der Themensetzung.

Die Rolle von Compliance als Bestandteil des internen Kontrollsystems wird in den nächsten Jahren zweifelsohne stark an Bedeutung gewinnen, weil alle Unternehmenskrisen ungeachtet der Branchen zeigen: Papier ist geduldig, es werden Regeln aufgestellt und schön formuliert – aber: was nicht kontrolliert wird, existiert nicht wirklich. Trotz dem immer wieder vorgetragenen Mantra, dass kein Geld der Welt es wert sei, den Ruf eines Unternehmens aufs Spiel zu setzen, erleben wir nach wie vor Wirtschaftsskandale ungeahnten Ausmasses.

Es besteht zunächst eine Legalitätspflicht der Organe, ein Unternehmen so zu organisieren und zu beaufsichtigen, dass keine Gesetzesverstösse wie beispielsweise Schmiergeldzahlungen an Amtsträger eines ausländischen Staates oder an ausländische Privatpersonen erfolgen. Dieser Organisationspflicht wird bei entsprechender Gefährdungslage nur dann wirklich nachgelebt, wenn eine auf Schadensprävention und Risikokontrolle angelegte Compliance-Organisation eingerichtet ist. Entscheidend für den Umfang im Einzelnen sind dabei Art, Grösse und Organisation des Unternehmens, die zu beachtenden Vorschriften, die geografische Präsenz wie auch Verdachtsfälle aus der Vergangenheit.