• Thomas Pfisterer
  • Die Kantone mit dem Bund in der EU-Zusammenarbeit
  • Art. 54 Abs. 3, 55 und 56 BV und deren Anwendung auf die bilateralen Verträge

  • Schriften zur Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, Band 9

  • Dike Verlag (in Kooperation mit Nomos Verlag, Baden-Baden)
  • 1. Auflage, Zürich/St. Gallen 2014
  • XLVII, 163 Seiten, broschiert

  • ISBN: 978-3-03751-660-7
  • Publikationsart: Darstellung
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 58.00

   - ODER -    + Wunschliste



«…Das viel diskutierte Verhältnis Schweiz - EU zeigt, wie verflochten Aussen- und Innenpolitik sind und wie sie in Zuständigkeitsbereiche der Kantone hineinwirken. Auf diese aktuelle, komplexe Thematik geht der frühere Aargauer Bundesrichter, Regierungsrat und Ständerat Thomas Pfisterer in einer neuen Publikation ein. Sie ist aus dem St. Galler Kommentar zur Bundesverfassung entstanden..…»
Aargauer Zeitung, 27. März 2015
Artikel anzeigen


Wie sind die Kantone an der EU-Zusammenarbeit beteiligt? Die vorliegende Publikation über das Verhältnis der Kantone zum Bund als Partner in der EU-Zusammenarbeit ist aus der Kommentierung von Art. 54 Abs. 3, Art. 55 und Art. 56 BV herausgewachsen, welche der Autor für die dritte Auflage des St. Galler Kommentars zur schweizerischen Bundesverfassung (Zürich/St. Gallen 2014) verfasst hat. Die Komplexität der europapolitischen bzw. EU-bezogenen Entwicklungen im Verhältnis Bund – Kantone darzustellen, hätte den Rahmen eines Verfassungskommentars gesprengt, was eine eigenständige, ausführliche Publikation als sinnvoll erscheinen lässt.
In einem 1. Teil geht die Arbeit auf die drei einschlägigen Bestimmungen ein, die in den 90er Jahren aus den damaligen Vorstellungen der aussen- und vorab europapolitischen Lage der Schweiz und des Verhältnisses zwischen Bund und Kantonen geschaffen worden sind. Seither hat sich die EU-Zusammenarbeit stark entwickelt. Der 2. Teil zeigt deshalb auf, wie diese Bestimmungen auf die aktuelle EU-Zusammenarbeit anzuwenden seien. Der 3. Teil des Werkes skizziert die von der EU angestossene, aktuelle Diskussion mit der Schweiz über Fragen der künftigen, insbesondere institutionellen Ausgestaltung der gegenseitigen Rechtsbeziehungen. Was erwartet die Kantone? Gesucht ist eine Kombination von bilateralem Weg und politischem System der Schweiz, also Demokratie und Föderalismus.
Der 4. und letzte Teil bietet einen zusammenfassenden Überblick über die wichtigsten gedanklichen Schritte allgemein sowie insbesondere zur Rolle der Kantone und weist auf Abklärungs- und Reformbedarf hin.