• Nicolas Fuchs
  • Die Besitzesschutzklagen nach Art. 927 ff. ZGB
  • Mit rechtsvergleichenden Hinweisen und unter besonderer Berücksichtigung der Schweizerischen Zivilprozessordnung (ZPO)

  • Schriften zum Schweizerischen Zivilprozessrecht, Band 30

  • Dike Verlag
  • 1. Auflage, Zürich/St. Gallen 2018
  • XLIX, 371 Seiten, gebunden

  • ISBN: 978-3-03891-051-0
  • Publikationsart: Dissertation
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 94.00

   - ODER -    + Wunschliste





Die Besitzesschutzklagen sind seit jeher fester Bestandteil der schweizerischen Rechtsordnung. Diese Klagen und der dazugehörige Prozess haben je nach Kanton stark variiert, da der Sinn und Zweck sowie die Natur der Klagen unterschiedlich interpretiert wurden. Mit Inkrafttreten der Schweizerischen Zivilprozessordnung gibt es jedoch keinen Raum mehr für die kantonalen Unterschiede und der Autor nimmt dies zum Anlass, diese Klagen einer genaueren Betrachtung zu unterziehen.
In einem ersten Teil analysiert der Verfasser die materiellen Grundlagen des Besitzes und nutzt diese Erkenntnisse, um im zweiten Teil die Besitzesschutzklagen in einer ganzheitlichen Betrachtung in Übereinstimmung mit den aktuellen Prozessrechtserlassen zu bringen. Das vorliegende Werk setzt sich nicht nur umfassend mit dem Schrifttum und der Rechtsprechung auseinander, sondern zeigt auch den gesetzgeberischen Handlungsbedarf auf, um die Besitzesschutzklagen de lege ferenda sinnvoller und effizienter zu gestalten.

Dr. Nicolas Fuchs wurde für seine herausragende Dissertation mit dem Fakultätspreis 2018 der Juristischen Fakultät der Universität Basel ausgezeichnet.