• Joachim Beck | Fabrice Larat (Hrsg.)
  • Transnationale Verwaltungskulturen in Europa/Les cultures administratives transnationales en Europe
  • Bestandesaufnahme und Perspektiven / Etat des lieux et perspectives

  • Schriften zur Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, Band 10

  • Dike Verlag (in Kooperation mit Nomos Verlag, Baden-Baden)
  • 1. Auflage, Zürich/St. Gallen 2015
  • VII, 347 Seiten, broschiert

  • ISBN: 978-3-03751-665-2
  • Publikationsart: Handbuch
  • Sprache: Deutsch, Französisch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 78.00

   - ODER -    + Wunschliste





Die Transnationalität öffentlicher Verwaltungsbeziehungen hat in den letzten 30 Jahren in Europa beständig an Bedeutung gewonnen. Gemeint sind damit grenzüberschreitende politisch-administrative Interaktionen, bei denen im Unterschied zur klassischen internationalen Politik, mit dem Staat als einheitlichem Bezugspunkt, sektorale und territoriale Akteure direkte Kooperationsbeziehungen mit ihren jeweiligen Pendants aus anderen Staaten entwickeln.
Im Hinblick auf das Zusammenspiel von administrativen Akteuren aus unterschiedlichen europäischen Staaten stellt sich die Frage, inwiefern diese Interaktion durch einzelne Faktoren der beteiligten nationalen Verwaltungskulturen beeinflusst ist, bzw. ob im Rahmen der transnationalen Zusammenarbeit eigenständige verwaltungskulturelle Muster existieren, wodurch diese charakterisiert sind und wie sich diese auf die Funktionalität der transnationalen Verwaltungszusammenarbeit auswirken.
Die vorliegende Publikation, mit Beiträgen von über 20 deutschen, französischen und schweizerischen Spezialisten, basiert auf einem von Euro-Institut und ENA im Rahmen des PEAP (Pôle Européen d’Administration Publique de Strasbourg) durchgeführten Forschungsprojekts.
Auf Basis quantitativer und qualitativer Untersuchungen sowie einer Konfrontation der Sichtweisen von Praktikern und Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen wird das Thema transnationaler Verwaltungskultur am Beispiel der grenzüberschreitenden Kooperation sowie der Deutsch-Französischen zwischenstaatlichen Zusammenarbeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus analysiert. Zentrale Fragestellung ist dabei, inwiefern die transnationale Verwaltungszusammenarbeit zu einer Europäisierung oder eher Hybridisierung der beteiligten nationalen Verwaltungskulturen führt.

Au cours des 30 dernières années, les relations administratives à caractère transnational ont constamment gagné en importance en Europe. Ces interactions entre différents systèmes politico-administratifs ne s’inscrivent pas dans le schéma classique des relations internationales, mais voient divers acteurs sectoriels ou territoriaux développer des coopérations directement avec leurs homologues d’autres Etats.
Pour ce qui est des interactions entre administrations appartenant à différents Etats européens, les acteurs qui y participent étant ancrés dans des contextes culturels différents, on peut se demander dans quelle mesure certains facteurs propres à ces cultures agissent sur la configuration des coopérations transnationales et jusqu’à quel point la manière dont la coopération s’établit n’est pas marquée par les processus de médiation interculturels à l’oeuvre dans ces interactions.
Le présent ouvrage qui rassemble des contributions d’une vingtaine de spécialiste, français, allemands et suisses, est basé sur les résultats d’un projet de recherche conduit par l’Euro-Institut de Kehl et l’Ecole nationale d’administration dans le cadre du Pôle européen d’administration public de Strasbourg.
Grâce à l’analyse de données quantitatives et qualitatives et en croisant le regard de praticiens et de spécialistes issus de différentes disciplines scientifiques, la problématique des cultures administratives transnationales est abordée sous différents aspects, notamment pour ce qui est de la question de savoir si la manière dont fonctionne la coopération administrative dans le cadre de projets transfrontaliers ou de coopération interétatique correspond à un phénomène d’européanisation ou plutôt d’hybridation des cultures administratives nationales concernées.