• Nadia Walker
  • Kontrolle von Konsumenten-AGB unter besonderer Berücksichtigung der Inhaltskontrolle nach Art. 8 UWG

  • St. Galler Schriften zur Rechtswissenschaft, Band 26

  • Dike Verlag
  • 1. Auflage, Zürich/St. Gallen 2015
  • LVII, 225 Seiten, broschiert

  • ISBN: 978-3-03751-701-7
  • Publikationsart: Dissertation
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 76.00

   - ODER -    + Wunschliste



«… Die Arbeit von Frau Walker stellt nicht nur eine informative Uebersicht zu Art. 8 UWG dar, sie zeigt auch das konsumentenrechtliche Umfeld der Bestimmung auf und zeichnet sich last but not least durch eine klare Gedankenführung und eine flüssig zu lesende Sprache aus.»
—Stephan Fuhrer, Rodersdorf, HAVE, Nr. 04/2015, S. 452.
Artikel anzeigen

«Die Autorin hält den neuen Wortlaut von UWG 8 aufgrund seiner wenig klaren Fomrulierung für nicht anwenderfreundlich, vermittelt aber in ihrer Untersuchung beachtliche Ansätze, der jungen Gesetzesnorm gleichwohl praxisnahe Strukturen zu verschaffen.»
Ingres News, Nr. 5/15, S. 6.

«Ein ideales und gut aufgebautes Nachschlagewerk zur Thematik der AGB-Kontrolle.»
—Christian Fraefel, Plädoyer, Nr. 5/15, S. 59.


Allgemeine Geschäftsbedingungen sind in der heutigen Geschäftswelt weit verbreitet. Sie werden in nahezu allen Branchen eingesetzt und sind nicht mehr wegzudenken. Dabei ergeben sich insbesondere bei Verträgen mit Konsumenten einige Problematiken. Um diesen Problematiken entgegenzuwirken, sind durch Gesetzgebung und Rechtsprechung verschiedene Kontrollmechanismen etabliert worden. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang der am 1. Juli 2012 in Kraft getretene revidierte Art. 8 UWG, der eine offene Inhaltskontrolle vorsieht.

Die vorliegende St. Galler Dissertation setzt sich eingehend mit den schweizerischen Kontrollmechanismen zu den Konsumenten-AGB auseinander, wobei der Schwerpunkt der Arbeit auf die AGB-Kontrolle nach Art. 8 UWG liegt. Die Formulierung dieses revidierten Artikels ist wenig geglückt, da sich der Tatbestand als äusserst vage darstellt. Im Rahmen der hier vorliegenden Arbeit wird der Versuch unternommen, durch Analyse der einzelnen Tatbestandselemente Art. 8 UWG eine praxistaugliche Struktur zu verleihen. Ausserdem wird der Kontrolle der Konsumenten-AGB nach Obligationenrecht nachgegangen sowie die Kontrollmechanismen nach VAG, KIG und KG untersucht. Rechtsvergleichend wird vom deutschen Recht ausgegangen, dem im Problemgebiet der AGB eine Pionierfunktion zukommt.