• Hans Vest | Jürg Lindenmann | Stefan Wehrenberg | Andreas R. Ziegler (Publ.)
  • Die völkerstrafrechtlichen Bestimmungen des StGB
  • Kommentar zu Art. 101, 259, 260bis und 264–264n

  • Dike Verlag (in Kooperation mit Nomos Verlag, Baden-Baden)
  • 1. Edition, Zurich/St. Gallen 2014
  • XL, 1115 Pages, Hardcover

  • ISBN: 978-3-03751-511-2
  • Type of publication: Commentary
  • Language: German
  • Availability: In Stock

Price: CHF 278.00

   - OR -    Add to Wish List



«…Zur Hauptsache bietet der Kommentar eine Fülle von Einzellösungen und führt den durch die Artikel der neuen Gesetzgebung Irrenden auf den richtigen Pfad. Kaum eine Frage bleibt offen; nur selten sieht man eine andere Antwort näher liegend. Er verweist auf Nuancen, die dem mit den bisherigen Normen Vorbelasteten beim ersten Durchlesen des Gesetzes kaum auffallen (wie die Tatsache, dass das schriftliche Berufungsverfahren gemäss Art. 406 Abs. 1 StPO vom Gericht mit Beschluss, gemäss Absatz 2 dieser Norm aber von der Verfahrensleitung mit Verfügung angeordnet wird)....»
—Dr. iur. Marc Thommen, forumpoenale, 02/2010, S. 126


Dieser Spezialkommentar behandelt die am 1. Januar 2011 zeitgleich mit der neuen StPO in Kraft gesetzten, völkerstrafrechtlichen Bestimmungen im revidierten Titel 12bis und den neuen Titeln 12ter und 12quater des Besonderen Teils des schweizerischen Strafgesetzbuchs eingeordneten Art. 264 bis 264n StGB. Hinzu kommen die Art. 101 Abs. 1 lit. a–c, 259 Abs. 1bis und 260bis Abs. 1 lit. h–j StGB. Mit dieser Gesetzgebung, die im MStG eine Parallele gefunden hat, setzte die Schweiz ihre aus dem Beitritt zum Römer Statut des Internationalen Strafgerichtshofs vom 17. Juli 1998 hervorgegangenen Verpflichtungen um. Im Rahmen der Kommentierung wird jeweils zunächst die mitunter überaus komplexe völkerrechtliche Ausgangslage erläutert und dann zur Detailinterpretation der einzelnen Strafvorschriften des StGB übergegangen. Dazu wurde umfangreiches Material aus der internationalen und nationalen Rechtsprechung und Wissenschaft beigezogen, untersucht und verarbeitet. Der Kommentar will einen genauen Überblick über den Diskussionsstand zu allen wichtigen Problemen vermitteln und im Einzelnen begründete Lösungsvorschläge zu den zentralen Streitfragen liefern. Die Kommentierung wird durch eine allgemeine und eine systematische Einleitung sowie Vorbemerkungen zu bestimmten Artikeln und Titeln ergänzt. Die einbezogene internationale Rechtsprechung ist in einem eigenen Verzeichnis erfasst. Ein Stichwortverzeichnis soll den Zugriff auf den Inhalt noch stärker erleichtern. Der Kommentar richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker auf dem Gebiet des internationalen und des schweizerischen Völkerstrafrechts...