Nadja Capus

Prof. Dr. iur.

Nadja Capus

Akademische Ausbildung und Werdegang
von Dr. Nadja Maria Giuliana Capus, schweizerisch-italienische Doppelbürgerin, geboren am 7. Juli 1971 in Basel, verheiratet, vier Söhne.

Seit November 2011 SNF-Förderprofessur an der Universität Basel und Leitung des vierjährigen Forschungsprojekts "Strafverfahren im Wandel" (s. Forschungsprojekte).
Lehrtätigkeit (Strafrecht, Kriminologie und Jugendstrafrecht) an der Universität Basel seit 2004.

2010 Verleihung der venia für Strafrecht, Internationales Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie.

2007-2009 Marie Curie Fellow im Rahmen des 6. Europäischen Forschungsprogramms (Intra-European Mobilitätsstipendium). Mitarbeiterin am Max Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg im Breisgau) zwecks Durchführung des Forschungsprojekts zur beidseitigen Strafbarkeit.

2006-2007 Forschungsaufenthalt am Max Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg im Breisgau) im Rahmen des Stipendiums für fortgeschrittene Nachwuchsforscher des Schweizerischen Nationalfonds.

2005-2006 Einladung von Prof. Mireille Delmas-Marty und Forschungsaufenthalt am Collège-de-France, Lehrstuhl Études Juridiques Comparatives et Internationalisation du Droit (Paris).

2002-2005 Assistenztätigkeit am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie am Lehrstuhl von Prof. Mark Pieth, Universität Basel.

2001 - 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls Prof. Mark Pieth für das Schweizerisch-Britischen Co-Projekt „Lessons from Comparative Public Policy: Die Entstehung international abgestimmter Normen gegen die Geldwäsche und ihre Umsetzung in der Praxis“ unter der Leitung von Prof. Michael Levi (Cardiff School of Social Sciences, Universität von Cardiff, Grossbritannien).

2001 Promotion an der Juristischen Fakultät der Universität Bern.

1999 Einladung von Prof. Ezzat Fattah und Forschungsaufenthalt an der School of Criminology der Simon Fraser Universität in Vancouver (Kanada), finanziert vom Schweizerischen Nationalfonds mit einem Stipendium für angehende Forscher.

1997 - 2000 Assistenztätigkeit am Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie von Prof. Karl-Ludwig Kunz an der Universität Bern.

1993 - 1997 Studium der Rechtswissenschaften und Kriminologie an den Universitäten Bern und Sheffield, Centre for Criminological Research (Grossbritannien) bei Prof. Joanna Shapland und Prof. Jason Ditton.

 

https://ius.unibas.ch/nc/lehre/dozierende/strafrecht/eigene-seiten/person/capus_nadja/seite/2841/
 

 

Produktvergleich (0)


Schweizerisches Strafgesetzbuch (StGB)

CHF 298.00

Praxiskommentar

Der Trechsel/Pieth ist längst zum meistverkauften deutschsprachigen Kommentar zum schweizerischen StGB avanciert. Mit gutem Grund: Ein handverlesenes kleines Autorenteam um Stefan Trechsel und Mark..

1850 Seiten
Zeige 1 bis 1 von 1 (1 Seite(n))