• Daniel Thürer
  • Völkerrecht als Fortschritt und Chance
  • Grundidee Gerechtigkeit

  • Dike Verlag (in Kooperation mit Nomos Verlag, Baden-Baden)
  • 1. Auflage, Zürich/St. Gallen 2009
  • 1040 Seiten, broschiert

  • ISBN: 978-3-03751-204-3
  • Publikationsart: Abhandlung
  • Sprache: Deutsch
  • Verfügbarkeit: am Lager

Preis: CHF 94.00

   - ODER -    + Wunschliste



«…This book is a very valuable compilation of statements on currents questions of public international law including sources of the law and actors, international humanitarian law and human rights law, the law of minority protection and self-determination, of neutrality and international economic law. The book is a fascinating and challenging example of the progress being made in international law. Public international law is on its way to becoming an internal law for the world because, as Daniel Thürer would argue, one cannot afford to abandon core values any longer in this globalized world. Such core values are deeply enshrined in international law as giving all actors basically the same chances and provide a very solid basis for governance in international relations. It should be repeated here: Daniel Thürer’s book is not only farsighted and fascinating: It is a must-read for anyone in international relations and the development of international law. »
—Stephan Hobe, German Yearbook of International Law, Nr. 53/2010, S. 1031 ff.

«…Gerade weil solche dezidiert kosmopolitischen Perspektiven auf Recht und Rechtswissenschaft nicht ‘in Mode’ sind, ist es erhellend, die Summe des grossen Abschnitts eines Wissenschaftlerlebens en bloc studieren zu können, die aus dieser Warte verfasst worden ist. Alles in allem: ein Lesegenuss. »
—Professor Dr. Matthias Ruffert, Die Öffentliche Verwaltung, Heft 15, August 2010.

«…Thürers Rechts- und Völkerrechtsdenken ist gelegentlich als ‘humanistisch und idealistisch‘ charakterisiert worden. Darin mag ein leicht kritischer Anklang an das Utopische mancher seiner Prognosen und Forderungen liegen. Man kann das Diktum aber ebenso positiv wenden. Wie sollte eine Humanisierung des immer komplexer und gefährlicher gewordenen internationalen Lebens von der Stelle kommen, wenn es nicht ein im Innersten von der Gerechtigkeitsidee getragenes ‘Common Law of Mankind‘ gäbe? Aus der Schweiz, der es gelang, eine ‘Insel des Friedens‘ in der internationalen Turbulenzen zu werden, erhalten solche Mahnungen eigenes Gewicht. Das so profund und lebendig gestaltete Buch Thürers verdient es, im akademischen Unterricht ebenso wie in der Rechtspraxis zu gerne benutzter Inspiration herangezogen zu werden!»
—Professor Dr. iur. Dres h.c. Thomas Oppermann

 


"Völkerrecht ist in den letzten Jahren zu einem Gegenstand des allgemeinen Interessens geworden. Es hat die Welt der realen (Macht)Politik erreicht, und seine Prinzipien sind zu Denkformen von Menschen im Alltag geworden. Der Autor will Völkerrecht verständlich machen, indem er es von verschiedenen Seiten erschliesst. Er wendet sich bewusst nicht nur an den engeren Kreis von Völkerrechtsspezialisten. Das zeigt sich in der Methode seiner Arbeit: neben dogmatischen Studien, die immer wieder unkonventionelle Aspekte aufweisen, finden sich auch Abschnitte, die für jedermann leicht zugänglich sind. Auch der Gelegenheitsleser ist angesprochen, denn dank der Kürze von in sich geschlossenen Texten kann er überall in die Lektüre einsteigen. Es wird eine Vielfalt von Themen aufgegriffen, die etwa von Krieg und Neutralität über das Selbstbestimmungsrecht der Völker und Minderheitenschutz bis zu den Menschenrechten und dem humanitären Völkerrecht reichen. Immer wird versucht, Stimmen aus vielen Kulturen und Lebenssituationen Ausdruck zu geben. Ein Missverständnis sei von vornherein ausgeräumt: dem Leser und der Leserin wird nicht einfach eine Sammlung von Aufsätzen präsentiert, sondern alle Beiträge wurden im Hinblick auf ein gemeinsames Konzept hin angefertigt: die (freilich vage) Idee der Gerechtigkeit. Diese bildet gleichsam das Magnet, das die einzelnen Stücke zusammenhält. Recht – und gerade das Völkerrecht – wird hier also nicht einfach instrumentell als eine Art «Toolbox», sondern von einer Grundidee her verstanden. Die Bearbeitung der Themen befindet sich auf dem neusten Stand; das Buch befasst sich insofern mit dem «Hier und Heute». Es soll – so die Intention des Autors – Gestalter des öffentlichen Lebens inspirieren und Menschen dazu bewegen, aktiv zu werden."