Preis: CHF 94.00

   - ODER -    + Wunschliste



«Die vorliegende St. Galler Dissertation bietet eine umfassende interdisziplinäre Abhandlung der vertikalen unverbindlichen Preisempfehlung (UVP), welche mit dem überraschend strengen Leitentscheid Gaba (Elmex) des Bundesgerichtes von 28. Juni 2016 (2C_180/2014) nach Abschluss der Publikation eine wesentliche Praxisverschärfung und damit eine erhöhte Aufmerksamkeit erfahren hat. [...] [D]ie vorliegende Dissertation [bietet] mit einem einleitenden ausgezeichneten und umfassenden Überblick über das ökonomische Auswirkungspotenzial von UVP auf die diversen Transaktionskontrahenten ein reiches Argumentarium zu einer differenzierteren Handhabung von Abrede-Sachverhalten, als es mit der bundesgerichtlichen Leitentscheidung derzeit erscheinen mag. [...] Damit legt uns der Autor eine dogmatisch ausgereifte, mit ökonomischen Erkenntnissen gut unterlegte und auch für den Praktiker sehr lesenswerte kartellrechtliche Analyse der in verschiedener Ausgestaltung weiterverbreiteten unverbindlichen Preisempfehlung vor.»

– Dr. Daniel Alder, sic! 11/17, S. 698.


Unverbindliche Preisempfehlungen (UVP) sind in der Wirtschaft weit verbreitet und in den verschiedensten Formen anzutreffen. Ihre kartellrechtliche Beurteilung wirft jedoch zahlreiche Fragen auf, die weder durch die aktuelle Vertikalbekanntmachung der WEKO noch durch die Praxis der Wettbewerbsbehörden restlos geklärt wurden. Ihre Komplexität widerspiegelt sich nicht zuletzt auch in der Ambivalenz ihrer ökonomischen Auswirkungen.


Die vorliegende St. Galler Dissertation bietet eine umfassende interdisziplinäre Abhandlung der vertikalen unverbindlichen Preisempfehlung. Sie fasst die relevante ökonomische Literatur zusammen und diskutiert diese kritisch in Bezug auf die kartellrechtliche Untersuchung der unverbindlichen Preisempfehlung. Sie zeigt auf, was es mit der Unverbindlichkeit, der Befolgung und allfälligem Druck oder gewährten Anreizen auf sich hat und welche weiteren Aspekte bei der kartellrechtlichen Beurteilung zu berücksichtigen sind. Sie erarbeitet die Umstände, welche auf eine vertikale Wettbewerbsabrede schliessen lassen, und legt dar, wie eine solche im Rahmen von Art. 5 KG unter Berücksichtigung der Erkenntnisse der Ökonomie zu beurteilen ist. Nebst der allfälligen Erfassung als harte Vertikalabrede, der Erheblichkeit einer UVP-basierten Wettbewerbsbeeinträchtigung und der Rechtfertigung aus Gründen der wirtschaftlichen Effizienz werden auch Fragen des Beweises sowie der prozessualen Beurteilung einer Einstellung der UVP vertieft.