Wie weiter mit dem Bundesrat?

Die Thematik der Staatsleitungs- oder Regierungsreform im Bund – ein Dauerbrenner seit Jahrzehnten – beschäftigt einmal mehr den Bundesrat, die eidgenössischen Räte sowie eine weitere politische Öffentlichkeit. Das Geschäft ist an sich seit 15 J… Weitere Informationen...
  • CHF 32.00
Autoren
Download

Beschreibung

Die Thematik der Staatsleitungs- oder Regierungsreform im Bund – ein Dauerbrenner seit Jahrzehnten – beschäftigt einmal mehr den Bundesrat, die eidgenössischen Räte sowie eine weitere politische Öffentlichkeit. Das Geschäft ist an sich seit 15 Jahren im Parlament pendent, ruhte aber nach der Rückweisung der letzten Reformvorschläge des Bundesrates durch die Bundesversammlung im Juni 2004. Der Bundesrat unterbreitete im Oktober 2010 neue Vorschläge, die nun in der Bundesversammlung zur Beratung und Entscheidung anstehen. Die Darlegungen des Autors widmen sich schwergewichtig dem Reformbedarf, den Reformzielen und Reformpfaden sowie den Chancen einer Staatsleitungsreform. Sie möchten einen Beitrag zur weiterführenden Diskussion leisten, wobei im Lichte der bisherigen Bestrebungen auch ein besonderes Gewicht auf den institutionellen Sonderfall «Bundesrat», auf die veränderten Bedingungen des Regierens heute und auf wesentliche Voraussetzungen des Funktionserfolges einer Kollegialregierung gelegt wird. Die Studie kommt zum Schluss, dass eine Regierungsreform dringend notwendig ist, jedoch mit Vorteil als gestufter Prozess angegangen werden sollte. In einer ersten Phase sind alle Verbesserungen auszuschöpfen, die das geltende Verfassungsrecht eröffnet, um dem Vorrang der strategischen Regierungspolitik Nachachtung zu verschaffen. In einem zweiten Schritt geht es um strukturelle Veränderungen: Die Regierungsverantwortung ist auf mehr Köpfe zu verteilen, die Leitung des Bundesratskollegiums muss nachhaltig verstärkt sowie die starre Verknüpfung von Kollegialprinzip und Departementsleitung gelockert werden. Unabdingbar erscheint eine Auseinandersetzung mit dem Grundkonsens, der eine wesentliche Voraussetzung jeder funktionierenden Kollegialregierung bildet.

  • ISBN: 978-3-03751-348-4
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • Auflage: 1.
  • Seitenzahl: 61
  • Publikationsart: Abhandlung
  • Format: broschiert
  • Gewicht: 115 g
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: Dike Verlag

Pressestimmen

  • «…Überzeugend wirkt, wie er die tief verankerte Reformresistenz der schweizerischen Regierungsinstitutionen begründet (u.a. «helvetische» Urängste vor Strategie, Führung und grundlegenden Veränderungen, Angst vor Ausbau der Staatsgewalt und Aufblähung der Verwaltung, Schwächung des Parlamentseinflusses). Auch ist seiner Ansicht beizupflichten, dass das Parlament zwar Druck auf den Bundesrat machen kann, doch ohne gebündelte Kraft der Regierung eine Regierungsreform ins Leere läuft und fast sicher zur blossen Verwaltungsreform vorkommt. Bemerkenswert ist, dass Rhinow, als Lehre aus der Vergangenheit, klar für eine Regierungsreform in mehreren Schritten ausspricht, wie dies jüngst von den GPKs gefordert und auch andernorts in der Literatur (vgl. beispielsweise St. Gallen Kommentar zur Bundesverfassung, Vorbemerkungen zu Art. 174-187, Rz. 24 ff.) vorgeschlagen worden ist...»
    Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht (ZBl), 8/2011, S. 443 ff.

    «…Rhinow liegt nicht falsch, wenn er sagt: 'Reformbedarf und Reformchancen klaffen eklatant auseinander.'.»
    Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 07. April 2011, Meinung und Debatte S. 25
    Artikel anzeigen

Pressestimmen

Pressestimmen
  • «…Überzeugend wirkt, wie er die tief verankerte Reformresistenz der schweizerischen Regierungsinstitutionen begründet (u.a. «helvetische» Urängste vor Strategie, Führung und grundlegenden Veränderungen, Angst vor Ausbau der Staatsgewalt und Aufblähung der Verwaltung, Schwächung des Parlamentseinflusses). Auch ist seiner Ansicht beizupflichten, dass das Parlament zwar Druck auf den Bundesrat machen kann, doch ohne gebündelte Kraft der Regierung eine Regierungsreform ins Leere läuft und fast sicher zur blossen Verwaltungsreform vorkommt. Bemerkenswert ist, dass Rhinow, als Lehre aus der Vergangenheit, klar für eine Regierungsreform in mehreren Schritten ausspricht, wie dies jüngst von den GPKs gefordert und auch andernorts in der Literatur (vgl. beispielsweise St. Gallen Kommentar zur Bundesverfassung, Vorbemerkungen zu Art. 174-187, Rz. 24 ff.) vorgeschlagen worden ist...»
    Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht (ZBl), 8/2011, S. 443 ff.

    «…Rhinow liegt nicht falsch, wenn er sagt: 'Reformbedarf und Reformchancen klaffen eklatant auseinander.'.»
    Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 07. April 2011, Meinung und Debatte S. 25
    Artikel anzeigen

* Pflichtfelder

zum
Anfang