Territorialität und grenzüberschreitende Tatbeteiligung

Andrés Payer untersucht das strafrechtliche Territorialitätsprinzip aus völker- und aus nationalrechtlicher Sicht.

Weitere Informationen...
  • CHF 54.00
Autoren
Download

Beschreibung

Unterliegt ein italienischer Staatsbürger, der von französischem Boden aus einen polnischen Hacker in Russland beauftragt, sich in das Datenverarbeitungssystem einer schweizerischen Bank einzuhacken, dem schweizerischen Strafrecht? Was, wenn der Italiener den Auftrag von schweizerischem Gebiet aus versendet und das Angriffsziel nicht eine Bank in der Schweiz, sondern in Tschad ist, wo das unbefugte Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem nicht unter Strafe gestellt ist?
Ziel dieser Studie ist es, Antworten auf solche Fragen herauszuarbeiten. Im Zentrum der Untersuchung steht das strafrechtliche Territorialitätsprinzip, wobei die völkerrechtlichen Vorgaben ebenso wie die nationalrechtlichen Vorschriften analysiert werden.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

Weitere Reihentitel

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

Weitere Reihentitel

* Pflichtfelder

zum
Anfang