Schutz von Satire im Rahmen der Meinungsfreiheit

Satire zeichnet sich durch ihren aggressiv-wertenden Charakter sowie ihre indirekte Ausdrucksweise aus. Mittels unterschiedlicher sprachlicher und künstlerischer Stilmittel kritisiert sie gesellschaftliche Gegebenheiten oder greift öffentlich… Weitere Informationen...
  • CHF 148.00
Autoren
Download

Beschreibung

Satire zeichnet sich durch ihren aggressiv-wertenden Charakter sowie ihre indirekte Ausdrucksweise aus. Mittels unterschiedlicher sprachlicher und künstlerischer Stilmittel kritisiert sie gesellschaftliche Gegebenheiten oder greift öffentliche Personen an. Satire gerät deswegen regelmässig in Konflikt mit rechtlich geschützten Interessen. Als Meinungsäusserung ist Satire jedoch durch die Kommunikationsgrundrechte geschützt.
Es stellt sich deshalb die Frage, welche Anforderungen die Bundesverfassung an die Einschränkung satirischer Äusserungen zum Schutz gegenläufiger Interessen wie etwa dem Persönlichkeitsschutz stellt. Gestützt auf Überlegungen zum Wesen und den Funktionen von Satire sowie der Kommunikationsgrundrechte lässt sich darlegen, dass satirische Äusserungen insbesondere spezifisch auszulegen und ihre Charakteristika in die rechtliche Beurteilung umfassend einzubeziehen sind; nur so ist ein ausreichender Grundrechtsschutz gewährleistet.

Die Dissertation wurde mit dem Professor Walter Hug-Preis 2019 ausgezeichnet.

Pressestimmen

  • «Anregende Lektüre zu einer immer wieder diskutierten Frage.»

    – Dieter Freiburghaus, Plädoyer 4/19, S. 62.

    *****

    «Die gegenständliche Dissertation ist nicht nur vom Umfang her beachtlich, sondern zeichnet sich auch durch große Fachkenntnis aus. Das Buch ist daher ein Muss für jeden, der sich mit Fragen der Satire insbesondere unter menschenrechtlichen Gesichtspunkten auseinandersetzt.»

    – Eduard Christian Schöpfer, NLMR 5/2019, S. 458.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

Pressestimmen

Pressestimmen
  • «Anregende Lektüre zu einer immer wieder diskutierten Frage.»

    – Dieter Freiburghaus, Plädoyer 4/19, S. 62.

    *****

    «Die gegenständliche Dissertation ist nicht nur vom Umfang her beachtlich, sondern zeichnet sich auch durch große Fachkenntnis aus. Das Buch ist daher ein Muss für jeden, der sich mit Fragen der Satire insbesondere unter menschenrechtlichen Gesichtspunkten auseinandersetzt.»

    – Eduard Christian Schöpfer, NLMR 5/2019, S. 458.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

* Pflichtfelder

zum
Anfang