Das revidierte Opferhilfegesetz - La nouvelle loi fédérale sur l’aide aux victimes d’infractions

Das totalrevidierte Bundesgesetz über die Hilfe an Opfer von Straftaten vom 23. März 2007 (Opferhilfegesetz) ist am 1. Januar 2009 in Kraft getreten. Primäres Ziel der Gesetzesrevision war es, die formalen und materiellen Mängel des bisherigen O… Weitere Informationen...
  • CHF 58.00
Herausgeber
Download

Beschreibung

Das totalrevidierte Bundesgesetz über die Hilfe an Opfer von Straftaten vom 23. März 2007 (Opferhilfegesetz) ist am 1. Januar 2009 in Kraft getreten. Primäres Ziel der Gesetzesrevision war es, die formalen und materiellen Mängel des bisherigen Opferhilferechts zu beseitigen. Gleichzeitig sollten notwendige Neuerungen aufgenommen und Kosten eingedämmt werden. Beibehalten worden ist das Drei-Pfeiler-Konzept des geltenden Rechts (Beratung der betroffenen Personen, finanzielle Hilfe und Schutzrechte im Strafverfahren). • Das Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St. Gallen (IRP-HSG) und das Centre de recherche sur les modes amiables et juridictionnels de gestion des conflits de l'Université de Neuchâtel (CEMAJ) haben diese Gesetzesrevision zum Anlass genommen, eine deutsch- und eine französischsprachige Weiterbildungstagung zu den Neuerungen der Gesetzgebung zu veranstalten. Dabei sind auch die Rolle des Anwaltes und der Opferhilfestellen wie auch psychologische Aspekte im Opferhilfeverfahren zur Sprache gekommen. Der vorliegende zweisprachige Tagungsband vereinigt die Referate, die von den Autorinnen und Autoren bereinigt, teilweise ergänzt und auch wissenschaftlich vertieft worden sind. • La nouvelle loi fédérale sur l'aide aux victimes d'infractions du 23 mars 2007 (loi sur l'aide aux victimes) est entrée en vigueur le 1er janvier 2009. Faisant suite à une évaluation législative complète du droit actuel de l'aide aux victimes, cette révision avait pour but d'en corriger les défauts matériels et formels, d'y intégrer des innovations importantes et d'endiguer les dépenses. Le concept en trois volets du droit en vigueur (conseils, aide financière et droits de la victime dans la procédure pénale) n'a en revanche pas été touché. • L'Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis de l'Université de St-Gall (IRP-HSG) et le Centre de recherche sur les modes amiables et juridictionnels de gestion des conflits de l'Université de Neuchâtel (CEMAJ) ont profité de cette révision pour organiser deux journées de formation continue, l'une en allemand et l'autre en français, sur le thème des nouveautés législatives, où le rôle de l’avocat aussi que les centres LAVI et des aspects psychologiques en procédure d’aide aux victimes d’infraction ont aussi été discuté. Cette publication bilingue réunit les contributions des différents intervenants, qui ont parfois partiellement corrigé, enrichi ou amélioré leur texte d'un point de vue scientifique.

* Pflichtfelder

zum
Anfang