Die Legitimation des Gemeinwesens zur Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten

Wann sind öffentlich-rechtliche Körperschaften und insbesondere Bund, Kantone und Gemeinden befugt, Entscheide in öffentlich-rechtlichen An­gelegenheiten beim Bundesgericht mit Beschwerde anzufechten? Die vor­liegende Berner Dissertation geht di… Weitere Informationen...
  • CHF 90.00
Autoren
Download

Beschreibung

Wann sind öffentlich-rechtliche Körperschaften und insbesondere Bund, Kantone und Gemeinden befugt, Entscheide in öffentlich-rechtlichen An­gelegenheiten beim Bundesgericht mit Beschwerde anzufechten? Die vor­liegende Berner Dissertation geht dieser dogmatisch interessanten und in der Praxis immer wieder bedeutsamen Frage nach.

Beleuchtet werden einerseits die zahlreichen besonderen Beschwerderechte zu Gunsten von Gemeinwesen. Andererseits und vor allem wird untersucht, unter welchen Voraussetzungen sich Körperschaften auf das allgemeine Beschwerderecht berufen können. Ausgangspunkt für diesen Teil bildet eine umfassende Analyse der weit verzweigten bundesgerichtlichen Recht­sprechung mit ihren verschiedenen Fallgruppen. Dabei zeigt sich, dass die höchstrichterliche Praxis nicht immer konsistent ist und ein verlässlicher roter Faden letztlich fehlt. Den Fallgruppen des Bundesgerichts wird daher ein eigener Ansatz gegenübergestellt, der sich stark an der materiell-rechtlichen Figur des Verwaltungsrechtsverhältnisses und – damit eng verknüpft – an der prozessualen Stellung des Gemeinwesens orientiert. Damit kann die Legitimationsfrage vereinfacht und die Rechtssicherheit erhöht werden.

  • ISBN: 978-3-03751-458-0
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Auflage: 1.
  • Seitenzahl: 505
  • Publikationsart: Dissertation
  • Format: broschiert
  • Gewicht: 810 g
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: Dike Verlag

Pressestimmen

  • «Empfehlenswertes rechtsfortbildendes Werk.»
    —Bewertung aus plädoyer, Magazin für Recht und Politik, Heft 3/13, Seite 53, me

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

Pressestimmen

Pressestimmen
  • «Empfehlenswertes rechtsfortbildendes Werk.»
    —Bewertung aus plädoyer, Magazin für Recht und Politik, Heft 3/13, Seite 53, me

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

* Pflichtfelder

zum
Anfang